27.08.2014 – Licht am Ende des Tunnels

Gestern erreichst du den Tiefpunkt der bisherigen Chemotherapie.
Das Tramal wird höher dosiert, nachdem du dich weiterhin quälst und fast nur weinst und dich hilflos an mir festklammerst. Zu allem Überfluss beginnt deine Mundschleimhaut nun auch noch zu bluten.
Ich hätte nicht gedacht, dass es im Therapieendspurt noch einmal so heftig werden würde. Mir kreisen die Worte des Arztes vom Vorgespräch zur Chemo im Kopf herum, als er sagte „Das wird ein harter Ritt werden.“ Das ist es momentan wahrlich.

Deine Stillverweigerung hat schmerzhafte körperliche Folgen für mich. Ich habe einen erstklassigen Milchstau und kann dich noch nicht einmal ins Spielezimmer tragen, ohne dass ich vor Schmerzen die Zähne zusammenbeißen muss. Jede kleine Bewegung tut weh…
Ich versuche, dir die ausgestrichene Milch mit einem kleinen Becher und einer Spritze einzuflößen, doch schon nach ein paar Millilitern drehst du weinend deinen Kopf zur Seite.
Hin und wieder willst du stillen, dann aber doch nicht. Du schiebst mir das Shirt ein Stück hoch, schaust mich unendlich traurig und kopfschüttelnd an und weinst dich auf meinem Bauch aus… Es bricht mir das Herz, dich so leiden zu sehen und nichts machen zu können.

Heute morgen wachst du mit blutverkrustetem Mund auf, unter deinem Kopf hat sich ein hellroter Fleck gebildet.
Zum Frühstück naschst du immerhin drei halbvolle Löffel Joghurt – mehr als ich zu hoffen gewagt habe. Du bist viel besser gelaunt als gestern, lachst wieder und spielst mit dem großen Traktor.
Vor dem Mittag passiert das, womit ich schon gar nicht mehr gerechnet habe: du stillst endlich wieder! Du musst dich nicht anstrengen, schließlich platze ich dabei aus allen Nähten. Dein Bauch bekommt endlich wieder etwas zu tun und ich bin mir sicher, dass es von jetzt an bergauf geht.

Nach dem Mittag ziehen wir in ein Einzelzimmer um. Jetzt sind wir für uns, keine Dauerbeschallung vom Fernseher mehr und du kannst zur Ruhe kommen.

Deine Blutwerte sind zwar noch nicht ganz kritisch, aber trotzdem bekommst du am Nachmittag 150ml Erythrozyten, die dir einen Energieschub geben.
Papa besucht uns zum Abendessen und ist unglaublich froh, dich wieder gut gelaunt zu sehen.
Ich pinsele weiterhin deinen Mund mit diversen entzündungshemmenden und regenerierenden Mitteln ein, denn auch wenn es dir mittlerweile besser geht, so ist deine Schleimhaut noch immer ein Trümmerfeld.

Wir werden voraussichtlich die nächsten Tage bis Anfang nächster Woche noch hier in der Klinik zubringen. Vielleicht kann morgen schon das Tramal ein wenig reduziert werden, damit du nicht in eine Abhängigkeit hinein rutschst.

Die nächsten Tage überstehen wir auch noch. Wir sind zwar noch im Tunnel, aber das Ende ist in Sicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s